Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / «SCREEN» / Erarbeiten / Klangphänomene / cluster
11.12.2019 : 19:51 : +0100

Konzepte:
Blockflöten
Mundharmonika (mit Video)

Klangphänomene:
   Cluster-Spannung (mit Video)
…mit B.C
Tremoli
Echo (mit Video)
Nervtöter (mit Video)
zarte Melodien

[Cluster – Spannung. Bild einmal klicken, um Video zu starten. Clipdauer: 1'16'']

zurück zu Verlaufsschritt 5

Klangphänomene: Cluster-Spannung

Jeder Spieler entscheidet sich mit seinem Instrument für eine charakteristische Tonhöhe, die sich sicher in unterschiedlicher Dynamik erzeugen lässt. Alle spielen diesen Klang auf ein Zeichen gemeinsam.

Der Dirigent zeigt unterschiedliche Lautstärken an, sodass der Cluster sowohl im sehr leisen als auch im fff-Bereich spielbar wird. Es folgen unterschiedlich schnelle Crescendo-Verläufe. Ein sich schnell steigerndes Crescendo ist in der Gruppe sehr viel leichter zu spielen als ein sich sehr spannungsvoll langsam aufbauendes.

Man sollte sich viel Zeit nehmen für das genaue Hören, vor allem auch beim  spannungsvollen Ende und der daran anschließenden aufgeladenen gemeinsamen Stille. (Eine sehr tiefgreifende Ensembleerfahrung!)
Man sollte mehrere unterschiedlich schnelle Crescendi nacheinander spielen, ohne Unterbrechung, bei gleichbleibender atemloser Spannung.

Eine Variation ist die Aufteilung in zwei Crescendo-Gruppen, die dann eine Art Dauerschleife erzeugen. Während eine Gruppe gerade kurz vor dem dynamischen Höhepunkt steht, schleicht sich die zweite Gruppe fast unhörbar im pp ein und ist erst deutlich wahrnehmbar, wenn die andere Gruppe gerade abrupt geendet hat. (Eine Herausforderung für den Dirigenten!)

weiter zu «Klangphänomene – Cluster mit Basso continuo»