Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / «DEUX VISAGES» / Einführung
23.9.2017 : 7:41 : +0200

Einführung

In dem hier vorgestellten Projekt soll der Versuch unternommen werden, Zugänge zur Musik des Komponisten Saed Haddad zu schaffen, die bewusst eine musikpraktische Annäherung versuchen.

Angesichts der Komplexität von Saed Haddads Kompositionsansatzes in seiner Schaffensperiode von 2004 – 2006 (in der auch die hier zugrunde liegende Komposition entstanden ist und in der er versucht, eine Synthese zwischen westlicher und arabischer Musik zu erreichen), wirft dies für das Vermittlungskonzept gleich mehrere Probleme auf:

Man kann nicht voraussetzen, dass traditionelle arabische Musik den Workshop-TeilnehmerInnen geläufig ist, ebenso wenig können musikpraktische Zugänge in die Klangwelt Neuer Musik erwartet werden. Es muss also versucht werden, eine «multiple» Fremdheit zu überwinden.

Wie wichtig und dringend notwendig die Auseinandersetzung mit dem gesamten Themenbereich der Transkulturalität, der Suche nach Identität angesichts zunehmender Globalisierungsprozesse ist, zeigt die jüngst neu aufgeflammte heftig geführte Diskussion um das Thema Integration.

Die hier präsentierte Auseinandersetzung mit Saed Haddads Les Deux Visages de l´Orient, im musikalischen Spannungsfeld zwischen Orient und Okzident bietet eine sehr gute Voraussetzung für die kulturell akzentuierte Beschäftigung mit diesem brennenden Thema.

Angesiedelt war der Workshop im Rahmen eines Festivals für Neue Musik, der «Parkmusik – Neue Ho(e)rizonte auf dem Trombacher Hof» (bei Bad Münster am Stein), veranstaltet von der Künstlerin Sigune von Osten. (Mehr Informationen unter undefinedhttp://www.artpoint-th.com/)
Er richtete sich an interessierte Besucher des Festivals, in diesem Falle an interessierte Laien aus der Generation 50+.

Im Anschluss an den Workshop konnte man im Konzert und in Anwesenheit des Komponisten Les Deux Visages de l´Orient live erleben, gespielt von der Geigerin Ulrike Stortz. Das hier vorgestellte Konzept ist zwar für den zeitlich begrenzten Rahmen eines Festivalworkshops konzipiert, es lässt sich jedoch problemlos auch auf den Unterricht in der Oberstufe übertragen und thematisch ausweiten, wo sowohl Neue Musik als auch  Außereuropäische Musik Teil des Lehrplans sind.

Grundlage des Workshops bildet die Beschäftigung mit zwei Sätzen aus Saed Haddads Stück Les Deux Visages de l´Orient für Violine Solo: Satz I [«Lirico»] und  Satz III [«Sognante, Hommage to Schubert & Ravel»].

Nach oben