Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / «DEUX VISAGES» / Einführung / Method. Gliederung
3.9.2014 : 1:42 : +0200

Methodische Vorgehensweise & Gliederung des Ablaufs

Der Workshop ist in drei Teile gegliedert:

Zum Einstieg in die Klangwelt Neuer Musik und die musikpraktische Auseinandersetzung in einer Gruppe, deren Mitglieder sich nicht kennen, bietet es sich an, mit einigen bewährten Warming-Ups und spielerisch ausgerichteten Konzepten, die bereits strukturelle Elemente aus der Neuen Musik wahrnehmbar machen, zu beginnen.

Angelehnt an die beiden wichtigsten Bestandteile der überwiegend linear ausgerichteten arabischen Musik liegt im ersten Teil des Workshops  der Schwerpunkt auf dem Bereich der Rhythmik, während im zweiten Teil das Augenmerk auf dem Bereich der Melodik liegt.

Entsprechend wurden beiden Workshop-Abschnitten auch die Sätze aus den Deux Visages de l´Orient zugeordnet: Im dritten Satz [«Sognante, Hommage to Schubert & Ravel»] dominiert die auffällige rhythmische Struktur, während im ersten Satz [«Lirico»] der Schwerpunkt auf der komplexen melodischen Gestaltung – unter Verwendung traditioneller «maqamat» – liegt.

Die Beschäftigung mit der Musik beider Sätze lassen sich übrigens auch mit einer kurzen Einführung und Erläuterung grundlegender Phänomene arabischer Musik verbinden um damit Saed Haddads Versuch einer kompositorischen Synthese zwischen westlicher und arabischer Musik nachvollziehbar zu machen.

Bewusst wurden die einführenden und hinleitenden Übungen der ersten beiden Workshop-Abschnitte zum Stück vor dem Hören der Komposition angeboten, um dadurch ein fokussierendes Hören zu einem bewussteren, tiefer gehenderen und vielleicht offeneren Wahrnehmen zu ermöglichen.

Der dritte Teil des Workshops beschäftigt sich mit auch für den Komponisten wichtigen Themen wie der Diskussion eines aktuellen Kulturkonzeptes und Kulturbegriffes, der Transkulturalität und der Suche nach Identität angesichts zunehmender Globalisierungsprozesse.  Die Beschäftigung mit dem «westlichen» Orientbild führt schliesslich auch zu einer Erläuterung der im Titel angedeuteten «Zwei Gesichter des Orients».

Nach oben