Sie sind hier: Musicademy / Short music stories / Epochen & Stile / Minimal Music / Minimal Music Einführung 1
28.7.2017 : 0:31 : +0200
klick hier, um die SMS abzuspielen
klick hier, um die SMS abzuspielen

 9 Arbeitsblätter zur Unterrichtsgestaltung verfügbar + 3 Lösungsblätter.

Diese Sendung auf CD bestellen.

 

  Ulli Götte (2002):
Minimal Music.
Musikpraxis in der Schule
undefinedmehr lesen

Philip Glass: Music in Twelve Parts
undefinedmehr lesen

undefinedweitere Empfehlungen & Links

Glossar

Zeigen Sie mit der Maus auf einen unterstrichenen Begriff, um hier mehr Informationen zu erhalten.

Minimal Music

«Versuch einer Definition»

Bei dem Begriff „Minimalkonsens“ ahnt man schon, dass „minimal“ im Alltäglichen nicht unbedingt für ein positives Ergebnis steht. Und wenn 2014 bei einem Hacker-Angriff eine Email zum Vorschein kommt, in der Angelina Jolie als „minimal talentiertes, verzogenes Gör“ 1 bezeichnet wird, wird klar, dass „minimal“ im Sprachgebrauch eher negativ im Sinne von „sehr gering“ oder „nicht nennenswert“ verwendet wird.
In den Künsten (z. B. in Kunst, Musik und Architektur) bedeutet „minimalistisch“  anfänglich jedoch zunächst lediglich die Reduktion und die Konzentration auf das Wesentliche bzw. der Verzicht von Überflüssigem; und dies ist nicht in einem abwertenden, sondern durchaus positivem Sinn zu verstehen.
Der Oberbegriff „Minimal Music“ ist durch eine große Stilvielfalt geprägt und als eine Art Sammelbegriff zu verstehen. Er wurde in den 1970er Jahren von Michael Nyman in Anlehnung an die „Minimal Art“ geprägt und beschreibt zunächst eine musikalische Stilrichtung, die Anfang der 1960er Jahre in den USA ihren Ursprung hatte.
Ausgehend von den Minimalisten der ersten Generation, Steve Reich, La Monte Young, Philip Glass und Terry Riley hat die Minimal Music großen Einfluss auf viele Komponisten und Stile gehabt. Die Musik ist von sich immer wiederholenden Elementen mit minimalen Veränderungen geprägt, so dass ein ganz neues Empfinden für Klang und Zeit zum Vorschein kommt.
Die „Spätfolgen“ der Minimal Music mit ihren verschiedenen Strömungen sind bis in die Gegenwart vor allem in populären Stilen nachweisbar, auch wenn man die Kompositionen nicht mehr unbedingt als „minimalistisch“ bezeichnen würde.
So sind heutzutage Songs, die auf Loops oder Wiederholungen basieren, gar nicht mehr wegzudenken. Auch im Bereich der populären elektronischen Musik, z. B. in dem Genre des „Minimal Techno“, sind viele Produktionen von den ursprünglichen Ideen der Minimal Music geprägt.

1) www.spiegel.de/netzwelt/web/sony-hack-filmproduzent-nennt-angelina-jolie-verzogenes-goer-a-1007859.html (15.03.2015).

 

Autorin der Sendung: Julia Neupert
Autor der Materialien: Kai Koch

Arbeitsmaterialien zur SMS-Sendung für die Klassenstufen 9-13