Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / «Annesley BLACK» / «Smooche de la Rooche II» / Musikal. Elemente
7.12.2019 : 0:27 : +0100

«Klänge weitergeben»

Einführung in die Arbeit mit «Smooche de la Rooche II»

Vorwiegend freie Rhythmen ohne melodische und harmonische Bindung sowie wiederholte Stille-Momente lassen sich als wichtige Strukturelemente der Komposition von Annesley Black nennen. Seilspringen als Bewegung und zugleich Klangerzeugung bildet ein zentrales Element, aus dem zum Teil unterschiedliche Klänge (Hüpfen, Atmen, Schwingen usw.) und auch Rhythmus abgeleitet werden.

Diese Verbindung von Bewegung, Klang und Rhythmus in Smooche de la Rooche II bietet viele Anknüpfungspunkte für die Arbeit mit Kindern. Das Aufgreifen weiterer sportlicher Aktionen, z.B. mit Tennisbällen und das Erproben verschiedener Sprungarten lag nahe. Freie Rhythmen, Klang und Stille bildeten den roten Faden für die Arbeit mit den Kindern, aus der am Ende eine eigene Komposition erwuchs.

In Blacks Werk bieten sich noch andere Elemente zur Nachgestaltung an, die in diesem Projekt umgesetzt wurden [vergl. den undefinedEinführungstext zum Werk].

Musikalische Elemente 

Freie Instrumentenwahl, Einsatz von ungewöhnlichen Klangerzeugern:
SchülerInnen suchen zu Hause nach Alltagsgegenständen, wie Teller, Töpfe, Gläser, Besteck, Blechwannen etc., die sie z.B. beim Improvisieren einer klingenden Gespensterstunde frei einsetzen können.

Reagieren auf andere Klänge, genaues Hinhören:
Diese beiden Fähigkeiten sind Grundbestandteil aller musikalischen Aktionen in der entstandenen Schülerkomposition. So gibt es immer wieder Situationen, in denen die Einsätze von bestimmten Aktionen der Mitspieler oder von einem Dirigenten abhängig sind. (Bei Smooche de la Rooche II spielt Interaktion vor allem im Zusammenhang mit dem elektronischen Zuspiel ein große Rolle.)

Aufbrechen der Konzertsituation:
Die SchülerInnen sitzen im Kreis, sie spielen außerhalb und innerhalb des Kreises, das Publikum gruppiert sich um dieses Geschehen herum.

Theatrale Elemente:
Die Kinder bewegen sich wie Ameisen oder Bienen im Raum und erzeugen dabei auch entsprechende vokale Klänge. Im Kontrast dazu erstarren sie z.B. während der musikalischen «Gespensterstunde». Auch das Weitergeben der Klänge und die Abfolge der Stücke basieren häufig auf einer choreographischen Gestaltung. [s. auch Video «Klänge weitergeben»]

Wettstreit:
In der Erarbeitungsphase können die Kinder ihre speziellen Talente einbringen: Wer kann am schnellsten Seilspringen oder das Seil rhythmisch exakt aufschlagen, wer kann Tennisbälle schnell aufschlagen und sicher wieder fangen?

Erwartungsbruch:
Der Anblick der vielen unkonventionellen Klangerzeuger und der vereinzelten traditionellen Instrumente (hier: Blockflöten, Geige, Gitarre, Horn) weckt beim Publikum Erwartungen, die nicht unbedingt erfüllt werden, in jedem Fall aber Spannung erzeugt. Wer ein klassisches Schülerkonzert erwartet, wird (vielleicht) überrascht werden.

Alle diese aufgeführten Elemente prädestinieren Smooche de la Rooche II für die Grundschule, da die Kinder in sehr freier und fantasievoller Weise den Umgang mit Klängen und Bewegung erkunden können.

Nach oben