Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / «TOP SPIN» / Unterrichtseinheit
24.3.2017 : 3:10 : +0100

Video: Interview mit Maria Hörl

[Bild klicken, um das Interview zu starten.]

Video: Top Spin

[Klicken, um das Video zu starten. (5 min Ausschnitt aus dem 15 minütigen Original)]

Einführung zur Unterrichtseinheit

Im Rahmen von «Abenteuer Neue Musik» beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c der Albertus-Magnus-Schule (bischöfliches Gymnasium) in Viernheim mit Rhythmen, Klängen und Geräuschen, verschiedenen Arten der Klangerzeugung, der Definition von Musik, ebenso wie mit Bewegung und mit der Umsetzung von Elementen des Sports in Musik.

Ausgangs- und Bezugspunkt der Unterrichteinheit bildete die Komposition «Top Spin» für drei Schlagzeuger von Vito Žuraj, in denen diese Themen eine tragende Rolle spielen. Eines der besonderen Merkmale von «Top Spin» ist, dass die Schlagzeuger nicht mit Schlägeln, sondern mit Bestecklöffeln spielen. Insbesondere die Klang- und Musikerzeugung mit Alltagsgegenständen wie Bestecklöffeln wurde im vorliegenden Beispiel zur Anknüpfung an und zum Zugang zum Werk «Top Spin» genutzt. Einen weiteren Ansatz bot der Bezug dieses Stücks zum Sport. Ziel der Unterrichtseinheit war zum einen die Beschäftigung mit grundlegenden Parametern insbesondere der Neuen Musik (ungewöhnliche Klänge, ungewöhnliche Arten der Erzeugung der Klänge), die praktische Auseinandersetzung mit Elementen aus Vito Žurajs Stück über das eigene Gestalten und Musizieren sowie das Umsetzen von Phänomenen des Sports in Musik. Die Schülerinnen und Schüler brachten Elemente der Bewegung in ihre Kompositionen mit ein, ebenso wie die musikalische Umsetzung von zuvor gesammelten Wörtern des Mindmaps zum Thema Sport wie beispielsweise «Sieg», «Aufprall» oder «Team». Am Projekttag komponierten die Schülerinnen und Schüler – in Anlehnung an das Werk des Komponisten –  in Gruppen jeweils Stücke mit Bestecklöffeln und Elementen der Bewegung sowie leisen Elementen. Sie notierten den Verlauf oder arbeiteten eine Partitur aus und führten dann die Eigenkomposition auf. Auf diese Weise sollte als weiteres Ziel das Verständnis für die Arbeit des Komponisten, für das klangliche Erscheinungsbild Neuer Musik insgesamt und insbesondere für das Stück «Top Spin» gefördert werden.

Das folgende Unterrichtskonzept arbeitet mit mehreren Modulen, die bestimmte Bereiche der musikalisch-pädagogischen Arbeit betreffen und gleichzeitig grundlegende Elemente des Zugangs zu Vito Zurajs Stück «Top Spin» erfassen. Diese Module bzw. Bereiche sind im Unterrichtskonzept hervorgehoben und so als jeweils zusammengehörig gekennzeichnet: Klänge, Kognitives, Hören und Beschreiben, Rhythmus, eigenes Komponieren.

Das vorliegende Unterrichtskonzept bietet einen Vorschlag für die Reihenfolge und Kombination der einzelnen Modulelemente und dokumentiert den Verlauf der Unterrichtseinheit in Viernheim, der sich als praktikabel erwiesen hat. Andere Kombinationen und Reihenfolgen, Ergänzungen und Adaptionen  sind dabei natürlich möglich.

[Maria Hörl]

Nach oben