Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / «TRÊS QUADROS» / Luís Antunes Pena / Biografie
16.12.2018 : 13:30 : +0100

Hörbeispiele: Produktion des ZKM | Zentrum für Kunst und Medien (©2008),  
Tonmeister Holger Stenschke

Durch Klick auf die Hörbeispiele oben wechseln Sie zur Seite von undefined«SoundCloud.com»

Partitur

[Bild klicken, um es zu vergrößern]

Das PDF der Partitur kann undefinedhier heruntergeladen werden ›››

CD
[Cover der CD «Caffine», Wergo und Deutscher Musikrat. Coverabbildung © Mircea Cantor]

Die CD kann undefinedhier bestellt werden ›››

Biografie

Luís Antunes Pena, geboren 1973 in Lissabon, erlernte als Jugendlicher das Klavierspiel und beschäftigte sich schon früh mit Elektrotechnik sowie elektroakustischer Klangproduktion. Erste kompositorische Erfahrungen sammelte er zwischen 1989 und 1993 an der Kunstschule Estoril, bevor er 1996 ein Kompositionsstudium bei António Pinho Vargas an der Musikhochschule Lissabon aufnahm. Noch während seiner Studienzeit rief er zusammen mit Diana Ferreira und João Miguel Pais das Festival für Neue Musik Jornadas Nova Música ins Leben, das er bis 2001 gemeinsam mit ihnen leitete. Nachdem er sein Studium im Jahr 1999 mit dem Bachelor abgeschlossen hatte, siedelte er nach Deutschland über. Unterstützt durch ein Stipendium des portugiesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie, setzte er dort seine Ausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen fort, wo er zwischen 1999 und 2004 Komposition bei Nicolaus A. Huber sowie Elektronische Musik bei Dirk Reith und Günther Steinke studierte. Daneben nahm er zwischen 1994 und 2003 an zahlreichen Kompositionskursen (zum Beispiel den Sommerakademien des IRCAM in Paris sowie den Kompositionsseminaren der Calouste-Gulbenkian-Stiftung in Lissabon) teil, wo er unter anderem mit Luca Francesconi, Gérard Grisey, Jonathan Harvey und Emmanuel Nunes arbeitete.

Von 2006 bis 2008 unterrichtete Luís Antunes Pena an der Hochschule für Musik Karlsruhe Elektronische Musik, Musikinformatik und Analyse und von 2011 bis 2016 an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen im Studiengang Sounddesign das Fach Klanginteraktion als Komposition. Er erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge, unter anderem von der Calouste-Gulbenkian-Stiftung (Lissabon), der Casa da Música Porto, der Christoph Delz Stiftung (Basel) dem Deutschlandfunk (Köln), den Donaueschinger Musiktagen, der Ernst von Siemens Musikstiftung (München), dem Staatstheater Cottbus, dem Südwestrundfunk SWR (Baden-Baden) dem Westdeutschen Rundfunk (Köln) sowie dem Zentrum für Kunst und Medien ZKM (Karlsruhe). 

Als Gastkomponist wurde Luís Antunes Pena unter anderem zu Arbeitsaufenthalten in die Kunst-Station Sankt Peter Köln, die Villa Concordia Bamberg sowie ins schwedische Visby International Centre for Composers (VICC) eingeladen und erhielt verschiedene Förderstipendien – so unter anderem vom Experimentalstudio des SWR in Freiburg, von den Jeunesses Musicales Deutschland sowie vom ZKM in Karlsruhe. Seine Werke werden in der ganzen Welt gespielt; regelmäßige Kooperationen verbinden ihn mit Ensembles wie asamisimasa (Oslo), dem ensemble mosaik (Berlin), dem E-MEX-Ensemble (Essen), dem Remix Ensemble (Porto) sowie mit Drumming – Grupo de Percussão (Porto) und piano possibile (München). Mit dem Schlagzeuger Nuno Aroso und dem Cellisten Francesco Dillon schloss sich Luís Antunes Pena 2010 zum Trio Ruído Vermelho zusammen, das sich in komponierter und improvisierter Musik der Verbindung traditioneller Instrumente mit unkonventionellen Klangerzeugern und elektroakustischen Mitteln widmet. 

Die Werke von Luís Antunes Pena wurden mit verschiedenen Kompositionspreisen ausgezeichnet, so etwa beim Kompositionswettbewerb Óscar da Silva, beim 11. Kompositionswettbewerb des Wiener Sommerseminars für Neue Musik, beim 32. Concours International de Musique et d’Art Sonore Electroacoustiques in Bourges, beim Internationalen Kompositionswettbewerb für elektroakustische Musik des Eastman Computer Music Center ECMC in Rochester sowie beim Salvatore Martirano Composition Award in Illinois. 

Weitere Informationen: undefinedwww.luisantunespena.eu

Nach oben