Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / «RUN TIME ERROR» / Unterrichtsprojekt / Zusatzübungen
20.8.2019 : 1:16 : +0200

Zusatzübungen / Warm Ups

Die hier gezeigten Übungen und Spiele dienen der Vertiefung und Erweiterung der Warm Up Situationen. Sie sind nicht zwangsläufig für eine erfolgreiche Umsetzung des Unterrichtsprojektes nötig – vielmehr sollen sie der Lehrkraft noch einige zusätzliche Anregungen an die Hand geben, wenn dies nötig erscheint.

Spiel/Warm up: Imitation

Die Spieler sitzen im Kreis, ein Solist sitzt in der Mitte. Dieser wechselt abrupt und möglichst häufig (nicht kontinuierlich in fließenden langsamen Bewegungen wie bei der Übung «Spiegel») seine Position und verbindet diese auch mit Klängen, am besten Körperpercussion (Klatschen, Stampfen, Trommeln auf Brust, Knie, Wangen, etc.). Die anderen Spieler imitieren unmittelbar den Solisten. Nach ca. 1 - 2 Minuten Wechsel des Solisten, wichtig ist dabei auch die Veränderung der Blickrichtung, damit alle Kreisteilnehmer einmal die Möglichkeit haben, direkt zu imitieren, und nicht über den Umweg der gegenübersitzenden Spieler, wenn einem der Solist den Rücken zuwendet. Wichtig ist auch der Hinweis, dass die Kreisteilnehmer alles versuchen zu imitieren, also auch unbewusste Gesten (der Verlegenheit) und die Mimik.
[siehe Video auf der rechten Seite]


Spiel/Warm up: «Klangdieb»

Die Gruppe steht im Kreis. Ein Spieler schickt nach rechts ein ausdrucksstarkes erschrecktes «Huch» des Klangdiebes, der gerade auf frischer Tat ertappt wurde. Der Laut setzt sich als Kettenreaktion durch den ganzen Kreis fort. Kurz danach schickt der gleiche Spieler ein triumphierendes «Ha!» des Klangpolizisten in gleicher Weise sich fortsetzend hinter dem Klangdieb her und die Spieler versuchen nun die beiden gegensätzlichen Laute so schnell im Kreis herumzuschicken, dass es dem Polizisten fast gelingt, den Dieb einzuholen. Eine Variante ist es, die beiden Klänge in von zwei neben einander stehenden Spielern aus in die entgegen gesetzte Richtung zu schicken, sodass sie sich möglicherweise in einem Spieler gegenüber am Ende des jeweiligen Halbkreises von links und rechts kommend treffen, was dann natürlich nicht wirklich funktioniert und zu lustigen Konfusionen führt. Man kann trotzdem versuchen, die Klänge wieder aneinander vorbei rennen zu lassen. Bei diesem Konzept kommt es auf Reaktionsschnelligkeit an und man sollte darauf achten, dass die unterschiedlichen Klänge sehr differenziert hervorgebracht werden, was man vor dem Kreisspiel mit der Gruppe auch zunächst rein akustisch, statisch üben kann.
[siehe Video auf der rechten Seite]

Diese Übung wurde bereits in einem anderen Unterrichtsprojekt verwendet.undefined Eine Beschreibung finden Sie hier ›››