Sie sind hier: Musicademy / Short music stories / Allgemeine Musiklehre / Quintenzirkel / Quintenzirkel Einführung 2
18.8.2019 : 21:22 : +0200

SMS ohne Flash anhören

  Hugo Pinksterboer: Pocket-Info Musiklehre mehr lesen

   Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 1-9 mehr lesen

weitere Empfehlungen & Links

Glossar

Zeigen Sie mit der Maus auf einen unterstrichenen Begriff, um hier mehr Informationen zu erhalten.

Quintenzirkel

«1, 2 oder 3 – das Quintenzirkel-Quiz»

zurück ‹‹

Die Bezeichnung «Quintenzirkel» basiert auf der Tatsache, dass die quintverwandten Tonarten (also die Tonarten, die im Intervall einer Quinte über oder unter der jeweiligen Tonart liegen) direkt über- bzw. untereinander in Kreisform aufnotiert werden. Auf einen Blick lassen sich die Hauptdreiklänge (Tonika, Subdominante, Dominante) und ihre parallelen Moll-Tonarten erkennen.
Man könnte einen Quintenzirkel ausschließlich mit #-Vorzeichen (oder ausschließlich mit b-Vorzeichen) notieren. Um den Kreis zu schließen, würde man dann allerdings bis zu 11 # (bzw. 11 bs) benötigen und die Notation wäre sehr unübersichtlich. Seit Einführung der temperierten Stimmung lässt sich die Darstellung wesentlich vereinfachen. Dazu nutzt man die Tatsache, dass gewisse Töne, obwohl sie unterschiedlich notiert sind, gleich klingen (z. B. «eis» und «f» klingen gleich). Durch enharmonische Verwechslung wandelt man dann zum Beispiel «Eis»-Dur (mit 11 #) in die Tonart «F»-Dur (mit nur 1 b) um.

Autorin der Sendung: Deborah Schamuhn
Autorin der Materialien: Petra Hügel

Arbeitsmaterialien zur SMS-Sendung für die Klassenstufen 5-10