Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / Über das Projekt2
21.9.2019 : 19:41 : +0200

Neue Musik im Unterricht
von Ortwin Nimczik und Rolf W. Stoll
<<< Seite 2 von 4  >>>

 

Im Horizont einer umfassenden musikpädagogischen Perspektive sind dabei drei Aspekte besonders relevant. Sie gelten gewissermaßen als Anforderungsprofil für einen kreativen Umgang mit Neuer Musik.

Im Musikunterricht muss ein Erfahrungsraum bereitgestellt werden, der durch eigenes musikalisches Gestalten Vertrautheit im Umgang mit Neuer Musik in ihrer Pluralität schafft.

Die grundlegende Chance, in der Vielfalt des Neuen zu lernen, liegt im eigenen Erproben der Angebote im Sinne eigenständigen musikalischen Gestaltens. Ein derartiger Umgang fördert Kreativität und bewirkt in seiner Summe die Vertrautheit der SchülerInnen mit dem vielfältigen Neuen der Neuen Musik. Er basiert auf der Überzeugung, dass mit Instrumenten, Stimmen und Körpern, mit jedermann zugänglichen Klangerzeugern auf experimentell freie Weise gemeinsam Musik gemacht, gestaltet, improvisiert und inszeniert werden kann.

Durch Übernahme wie Verformungen von vorfindbaren Modellen, im Rekurs auf neue Kompositionen lassen sich die geltende Maßgaben für die gemeinsame Gestaltungsarbeit finden. Einer derartigen musikalischen Arbeit ist eine besondere pädagogische Qualität eigen. Sie leuchtet auf in der Erfahrung des gemeinsamen Tuns, das von der Vorstellung eines ganzheitlichen musikalischen Gestaltens ausgeht und sich im tendenziell symmetrischen Miteinander und im Zusammenspiel der beteiligten Lerngruppe qualitativ konkretisiert.

Grunderfahrungen und sinnvolle Elementarisierung schaffen Brücken für Begegnungen mit Neuer Musik.

Neue Musik ist – wie selbstverständlich alle andere Musik auch – Ausdruck und Spiegel von Leben. Dieses konkretisiert sich in menschlichen und als menschliche Erfahrungen. Wir alle besitzen diese Erfahrungen, die hier gemeint sind: Wir haben sie z. B. als Zeit- und Raumerfahrung, als Erfahrung im Spannungsfeld von Ordnung und Chaos, als Erfahrung der Wiederholung, des Gegeneinanders, in der Erfahrung von Stille und eben im Bezug von Alt und Neu. Im Kontext eines handlungsorientierten und kulturerschließenden Musikunterrichts bündeln sie sich in mehreren Dimensionen.

weiter…