Sie sind hier: Musicademy / Partitur entdecken / Bibliothek / EAS139 Grieg Peer Gynt
11.12.2019 : 22:37 : +0100

[Klick auf das Bild öffnet die Partitur-Präsentation:
«Morgenstimmung» aus der Peer Gynt Suite op. 46]

BBC Scottish Symphony Orchestra, Jerzy Maksymiuk (Conductor)
Zur Verfügung gestellt von der NAXOS Music Library.

Glossar

Zeigen Sie mit der Maus auf einen unterstrichenen Begriff, um hier mehr Informationen zu erhalten.

Grieg: Peer Gynt Suiten

op. 46

Henrik Ibsens große norwegische Versdramen Brand (1865) und Peer Gynt (1867) stehen zwischen seinen historischen Jugendstücken und den bekannteren realistischen Dramen aus den späteren Jahren.  Allgemein wird Peer Gynt in vieler Hinsicht zu den Moralstücken mit universaler Geltung gezählt, über die spezifische Bedeutung seiner Symbolik ist man sich jedoch nicht immer einig.

Ibsen überarbeitete das Stück 1874 fur die Bühne und bat Grieg, eine Bühnenmusik dazu zu schreiben. Peer Gynt wurde zum ersten Mal in der neuen Fassung am 24. Februar 1876 in Christiania (Oslo) aufgeführt und wurde sogleich zu einem großen Erfolg. Da Grieg aber mit seiner Arbeit nicht zufrieden war, schrieb er die Bühnenmusik zehn Jahre später für eine Aufführung in Kopenhagen um, was der Partitur sehr zugute kam. Insgesamt hatte er 22 Stücke geschrieben, darunter ein Vorspiel, Intermezzi, Tänze, Lieder und Musik als Tonkulisse. 1888 schloss er vier dieser Stücke zu einer Konzertsuite zusammen und 1891 wählte er vier weitere Stücke fur eine zweite Suite. Die erste Suite, obgleich nicht die bessere, ist stets die beliebtere gewesen. Beide Suiten haben den Titel von Ibsens Stück in ganz Westeuropa berühmt gemacht. Grieg liess sich dazu bewegen, die Suiten für Klavier zu arrangieren, doch waren einige der Stücke so orchestral konzipiert, dass sie in dieser Fassung ihre Wirkung verloren. Die vollständige Peer Gynt-Partitur erschien erst nach Griegs Tod, und ihre Veröffentlichung verhalf dem Stück zu einem ungeheuren Erfolg in Deutschland, zumal bei der hervorragenden Berliner Aufführung von 1913.

Morgenstimmung, zunächst als Vorspiel zur fünften Szene im vierten Akt gedacht, wird vor der ersten Szene dieses Akts gespielt, wo es als Vorspiel zu dem grotesken Dialog zwischen Peer und seinen Freunden, den Großindustriellen, ungeeignet ist. Überdies erweckt die Musik mehr die Vorstellung einer norwegischen und nicht einer marokkanischen Morgendämmerung. Grieg schrieb selbst darüber: «Ich stelle mir vor, dass die Sonne bei dem ersten Forte durch die Wolken bricht

Roger Fiske
Deutsche Übersetzung: Stefan de Haan