Sie sind hier: Musicademy / Short music stories / Allgemeine Musiklehre / Requiem / Requiem Einführung 2
22.8.2019 : 10:02 : +0200
klick hier, um die SMS abzuspielen
klick hier, um die SMS abzuspielen

  Paul-Gerhard Nohl:
Lateinische Kirchenmusiktexte
undefinedmehr lesen

 

Johannes Brahms:
Ein Deutsches Requiem, Op. 45
undefinedmehr lesen

undefinedweitere Empfehlungen & Links

Glossar

Zeigen Sie mit der Maus auf einen unterstrichenen Begriff, um hier mehr Informationen zu erhalten.

Requiem

«Von der Kirche in den Konzertsaal»

undefinedzurück ‹‹

Im Verlauf der abendländischen Musikgeschichte befreien sich die KomponistInnen immer mehr vom liturgischen Rahmen: Viele Requiem-Vertonungen (z. B. von Giuseppe Verdi) sprengen den zeitlichen Rahmen einer katholischen Liturgie, aber auch die monumentalen Besetzungen vieler Kompositionen (z. B. von Hector Berlioz) eignen sich nicht mehr für eine traditionelle Totenmesse. Ganz eigene Wege geht Johannes Brahms mit seinem Deutschen Requiem. Er vertont nicht mehr die traditionellen lateinischen Texte, sondern stellt selbst (deutsche) Bibeltexte zusammen, die in sieben Teilen das Mysterium der Vergänglichkeit und der Auferstehung thematisieren.
Allen Komponisten gemein ist wohl die Faszination des Todes, die zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem Sujet geführt hat.

Autorin der Sendung: Deborah Schamuhn
Autor der Materialien: Harald Schneider

Arbeitsmaterialien zur SMS-Sendung für die Klassenstufen 9-13