Sie sind hier: Musicademy / Musiklehre online / Grundlagen / Noten- u. Pausenwerte / Wissenswelten / Punktierung u. Überbindung
20.8.2019 : 0:35 : +0200

Punktierung

Wird eine Note oder eine Pause um die Hälfte ihres Wertes verlängert, setzt man rechts vom Notenkopf bzw. rechts von der Pause einen Punkt. Eine solche Note oder Pause nennt man punktiert (z. B. punktierte Viertel). Bei einer Doppelpunktierten wird zusätzlich die Hälfte des verlängernden Noten- bzw. Pausenwertes ergänzt.

Verlängert man eine Note um einen anderen Notenwert als seine Hälfte oder soll ein Ton über einen Takt hinaus klingen, notiert man das mittels eines Bindebogens. Bei Pausen gibt es allerdings keine Überbindungen. Deshalb wird eine Pause, die um einen anderen Wert als die Hälfte länger ist, mit mehreren Pausenzeichen notiert.

[1.3.4. aus W.A. Mozart ,«Jupiter» Sinfonie Nr. 41, (Bavarian Radio Symphony, Sawallisch) | mit freundlicher Genehmigung von NAXOS]

 

Sowohl bei Punktierungen als auch bei Überbindungen folgt die Notation stets der Taktart, so dass auch bei verlängerten Notenwerten die Taktschwerpunkte erkennbar bleiben.

‹‹‹ zurückblättern :|: weiterlesen ›››