Sie sind hier: Musicademy / Musiklehre online / Grundlagen / Metrum / Wissenswelten / Metrik
15.10.2019 : 10:57 : +0200

Metrik

Der Begriff Metrik findet seit dem 19. Jh. in der Formenlehre Verwendung. Metrik beschreibt die Gewichtung von aufeinander bezogenen Formteilen. Mehrere Takte werden dabei zu einer metrischen Einheit zusammengefasst. Die ersten acht Takte des Variationen-Themas aus der Klaviersonate in A-Dur, KV 331 von W. A. Mozart
z. B. gruppieren sich in 2 x 4 Takte. Beide Vier-Takt-Gruppen sind wiederum in 1+1+2 Takte gegliedert. Dabei sind die ersten vier Takte durch einen Halbschluss am Ende harmonisch offen gehalten, während die zweiten vier Takte mit einem Ganzschluss schließen. Durch den ausgewogenen metrischen Aufbau und die sich ergänzende harmonische Ordnung verbinden sich die beiden Teile in geradezu idealer Weise zu einer achttaktigen Phrase. In der Melodielehre nennt man diese klassische Melodieform «Periode».

[1.6.4.aus W.A. Mozart, Klaviersonate A-Dur KV 331, Andante grazioso (Zoltan Kocsis) | mit freundlicher Genehmigung von NAXOS]

‹‹‹ zurückblättern :|: weiterlesen ›››