Sie sind hier: Musicademy / Abenteuer Neue Musik / «RIHM | ILLÉS» / Manische Linien / Höraufgabe
15.10.2019 : 6:07 : +0200

 

Arbeitsblatt «Höraufgabe Illés»
Download

[Márton Illés erklärt, wie er zum Begriff «manisch» gekommen ist. Bild einmal klicken, um Video zu starten. Clipdauer: 01'40'']

HÖRAUFGABEN

Die Höraufgaben werden zuerst besprochen und sollen während des Hörens gelöst werden. Da das Stück mit einer Dauer von 9´32 recht lang ist, kann so die Aufmerksamkeit erhalten werden. (Bei Bedarf kann man später auch die Takte 89 bis 93 herauslösen und mit der Partitur verfolgen.)

Mit den Aufgaben sollen folgende Aspekte zum Stück fokussiert werden: 

± Rolle des Klaviers im Verhältnis zu den Klarinetten
± Die dreiteilige Form (deutliche Ähnlichkeit zwischen Anfangs- und Schlussteil)
± Wahrnehmung und Beschreibung der eigenen (individuellen) affektiven Ebene, die das Stück berührt


Im Gespräch über die Ergebnisse kann man auch auf den Titel eingehen und vor allem den Begriff «Manie» näher beleuchten:

± Definition laut Duden: Manie = (griechisch) Sucht, Besessenheit
± weitere Erläuterungen zu «manisch»: sehr erregt, übersteigerte Wahrnehmung, rastlos, unruhig, hemmungslos, getrieben, tobsüchtig, überdreht, aufgedreht, größenwahnsinnig


Es kann sich eine Diskussion darüber entspinnen, was hier in der Musik das Manische oder die Manie sein könnte. 

Nach oben