Sie sind hier: Musicademy / ABC / Boine, M.
23.10.2019 : 5:13 : +0200
Glossar

Zeigen Sie mit der Maus auf einen unterstrichenen Begriff, um hier mehr Informationen zu erhalten.

Mari Boine

[Photo: Mikael Risedal/norden.org]

* 8. November 1956 in Gámehisnjárga, Karasjok, Norwegen, früher auch unter ihrem Familiennamen Mari Boine Persen bekannt, aus Iggaldas, nicht weit vom Nordkap entfernt, ist eine samische Musikerin, deren Stil durch einfache Melodien und sparsame Begleit-Instrumentierung auffällt.

Mari Boines Texte wechseln zwischen ihrer samischen Muttersprache, Englisch und Norwegisch. Ihr ureigener Stil verbindet Anklänge an den so genannten Joik-Gesang mit Jazz, Folk und Rock zu einer charakteristischen „weltmusikalischen“ Mischung. Die Rhythmik knüpft häufig an die Musik nordamerikanischer Indianer an, bei denen im Gegensatz zu den Samen das Trommelspiel von zentraler Bedeutung ist.
Textlich macht sie sich die Sache ihres eigenen indigenen Volks weitgehend zu Eigen. In ihrem wohl bekanntesten Stück „Gula Gula“ heißt es: „Höre, Bruder. Höre, Schwester. […] Höre die Stimmen der Vormütter. Sie fragen euch, warum die Erde vergiftet und verbraucht ist. Sie erinnern euch daran, woher ihr gekommen seid. Sie wollen euch daran erinnern, dass die Erde unsere Mutter ist. Wenn wir ihr das Leben nehmen, werden wir mit ihr sterben.“ (freie, zusammenfassende Übersetzung). Damit knüpft sie an das Motiv von „Mutter Erde“ an, das für die Anfang der 90er-Jahre weltweit im Aufschwung begriffenen politischen Bewegungen indigener Völker von zentraler Bedeutung war.
Die Norweger bezeichnet Mari Boine im einzigen auf norwegisch gesungenen Titel „Oppskrift for Herrefolk“ ihrer CD „Gula Gula“ als „Herrenrasse“, denen sie Gewaltherrschaft, Diskriminierung und Zwangsmissionierung vorwirft, in „Vilges Suola“ erscheinen sie in Gestalt des „Weißen Diebs“. Auch in „It Šat Duolmma Mu“ verarbeitet sie die Erfahrungen der Samen, die ähnlich wie die Indianer Nordamerikas oder die indigenen Völker Sibiriens die Zwangsentmündigung und Einweisung ihrer Kinder in staatlich kontrollierte Internate hinnehmen mussten. Besonders häufig thematisiert sie die Rolle der Frauen bei den Samen, die bei ihr als „weise Großmütter“ und Bewahrerinnen der Kultur erscheinen („Duinne“, „Eadnán Bákti“, beide auf der CD „Gula Gula“).

Während Mari Boine als Lehrerin arbeitete, entdeckte sie die samische Kultur wieder und ist heute als eine Botschafterin ihres Volkes weltweit bekannt. Auch für den Zusammenhalt des auf vier Staaten (Schweden, Finnland, Norwegen, Russland) zersplitterten Volkes der Samen spielt sie als prominente Integrationsfigur eine Rolle, so etwa durch ihre Auftritte in Lowosero, der wichtigsten samischen Siedlung auf der russischen Kola-Halbinsel.

[Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Mari_Boine]